eppers nächster Schritt zur Nachhaltigkeit

Initiative für den Regenwald

Um Nachhaltigkeit ist eppers bereits seit langem bemüht. Jetzt begibt sich der Wegbereiter von Neuerungen in der Branche einmal mehr in die Offensive für umweltverträgliche Produkte.

Im Kern geht es bei der jüngsten Nachhaltigkeitsinitiative von eppers um den Ersatz von Palmfett durch Salfett. Aus gutem Grund: Der Plantagenanbau von Palmfett auf gerodeten Flächen gefährdet weltweit den Bestand von Regenwäldern. Der Schwund der artenreichen Klimaschutzzonen war für die kreativen Entwickler würziger Geschmacksideen im Südwesten Deutschlands Anlass genug, über den Ersatz des unliebsamen Palmfetts nachzudenken.

Die Lösung wurde nach intensiver Vorarbeit gefunden und zur Produktionsreife gebracht: Salfett – gewonnen aus den ölhaltigen Samen des Salbaums – tritt künftig bei allen eppers Würzpasten und Würzmarinaden an die Stelle des bisherigen Rohstoffs. Die Samen werden in natürlich gewachsenen Wäldern von der ländlichen Bevölkerung gesammelt und helfen mit, die Existenzen von Menschen vor Ort zu sichern.

Zum Hintergrund: Die Samen werden in der Dürreperiode von Juni bis Juli im Nebenerwerb von Hand aufgelesen. Die erforderlichen Rohstoffmengen für die Produktion wurden von den eppers Einkäufern durch frühzeitige Planung gesichert. Garantiert ist auch, dass sie zu fairen Konditionen – genauer: zum staatlich festgesetzten Minimum Support Price für gesammelte Forstprodukte – gehandelt werden.

Was gut ist für den Regenwald, ist auch gut für die Qualität der eppers Würzpasten und Würzmarinaden. Salfett ist ein ungehärtetes pflanzliches Fett, das sich aufgrund seiner höheren Viskosität viel besser als Palmfett verarbeiten lässt. Frei von gentechnisch veränderten Organismen entspricht es außerdem allen Punkten der EU-Gesetzgebung für Produkte zur menschlichen Ernährung. Salfett verleiht eppers Würzpasten zudem einen besonderen Glanz und allen damit veredelten Produkten ein höchst appetitliches Aussehen. Bei gleichbleibender geschmacklicher Qualität ist zudem garantiert, dass eppers Würzpasten den hohen Produktionsansprüchen des Unternehmens gerecht werden.

Der Rohstoffwechsel von Palmfett zu Salfett zeigt eindrucksvoll: Es geht auch ohne Abholzung und Plantagenanbau. Zwar kann eppers noch nicht restlos in kleinen Produktbereichen das Palmfett ersetzen, aber ein Anfang ist gemacht. Mit seiner nachhaltigen Rohstoffbeschaffung und -verarbeitung setzt eppers als einer der ersten der Branche ein Zeichen für den Schutz des Regenwaldes. Und wer weiß: Unterstützen möglichst viele Kunden eppers bei seinem Einsatz für den Erhalt der Biodiversität, lässt sich das Blatt für den Regenwald vielleicht noch wenden.